Domestizierung von Haustieren

Unter dem Begriff Domestizierung versteht man die Integration von Wildtieren in die nähere Umgebung des Menschen als Nutz- oder Haustiere.

Bei der Domestizierung spielt die Selektion einzelner Tiere durch den Menschen und die gezielte Zucht eine große Rolle. Hierbei sollem bestimmte Aspekte der jeweiligen Tierart gezielt gefördert oder verdrängt werden. Ein gutes Beispiel hierfür ist die verminderte Agressivität von domestizierten Tieren gegenüber Artgenossen und dem Menschen. Die Domestizierung verläuft zumeist über mehrere Generationen und darf nicht mit dem Zähmen einzelner Wildtiere verwechselt werden, da sich eine Domestizierung zumeist auf eine ganze Tierart überträgt oder sogar gänzlich neue Haustierarten entstehen lässt. Sehr anschauliche Beispiele für frühzeitliche Domestizierungen bieten uns der Hund, die Katze, das Pferd, das Frettchen, das Schwein, usw.

Ein Kommentar

  • Negativ Beispiele für Domestizierungen sind zum Beispiel Qualzuchten. Atemnot, Bewegungsanomalien, Lahmheiten,Entzündungen der Haut oder z.B. Haarlosigkeit. Letzteres ist zum Beispoel beim Chinesischen Schopfhund anzutreffen aber auch der Mops hat massive Probleme mit der Atmung. Chondrodysplasie ist oft beim Dackel anzutreffen. Fehlbildung der Augen gibt es oft bei Deutschen Doggen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.