Die unterschiedlichen Hamsterarten

Hamster stellen vor allem für Kinder ungemein beliebte Haustiere dar. Dieser Umstand kann  in erster Linie auf die Liebenswürdigkeit dieser putzigen Zeitgenossen und auf deren problemlose Haltung zurückgeführt werden. Jedoch steht jeder Tierfreund bei dem Kauf eines Hamsters vor der Wahl zwischen sehr unterschiedlichen Hamsterarten.

Die wohl am weitesten verbreitete und auch bekannteste Hamsterart stellt der pflegeleichte Goldhamster dar. Dieser Hamsterart ist dem wildlebenden Feldhamster am ähnlichsten und zeichnet sich grundsätzlich durch ein zumeist glattes, geflecktes und kurzes Fell aus. Der Goldhamster weist unter den verschiedensten Hamsterarten die höchste Lebensspanne und eine hohe Vitalität auf.

Eine weitere sehr verbreitete Hamsterart stellt der Teddyhamster dar. Diese Hamsterart, auch teilweise als Angorahamster bezeichnet, kann grundsätzlich an der langen und weichen Beschaffenheit des Fells erkannt werden.  Diese Hamsterart ist etwas pflegebedürftiger als der Goldhamster und ist daher nur für bereits ältere Kinder geeignet.

Der Russenhamster stellt eine eher seltene Hamsterart dar und grundsätzlich handelt es sich bei diesen Tieren um Albinos, die bekannt für ihre enorme Zutraulichkeit sind. Auch die Russenhamster gelten als pflegeleicht.

Der Zwerghamster mit seiner Vielzahl an Unterarten stellt der kleinste Vertreter dieser Nagerfamilie dar und weist, je nach Unterart, verschiedenen Färbungen auf. Auch diese putzige Hamsterart gilt generell als recht pflegeleicht und genügsam.

Zu guter Letzt sollte noch der Steifenhamster Erwähnung finden, der, wie der Name bereits vermuten lässt, an einer schönen Fellsteifung erkannt werden kann. Diese Tiere können leider nicht als unproblematisch bezeichnet werden und häufig müssen Streifenhamster aufgrund ihrer Bissigkeit gegenüber Artgenossen in Einzelhaltung gehalten werden.

 

Schreibe einen Kommentar