Wegweiser für Haustierbesitzer

Einstreu

Unter dem Begriff Einstreu werden verschiedene Materialien zusammengefasst, mit welchen der Boden von Käfigen bei der Kleintierhaltung oder auch Stallungen bei der Großtierhaltung in der Landwirtschaft, abgedeckt wird.
Je nach Tierart unterscheidet sich die Art von Einstreu gravierend. Bei der Vogelhaltung wird in der Regel spezieller Vogelsand für die Bedeckung des Käfigbodens verwendet. Der Vogelsand besteht aus feinkörnigem Material, welchem zumeist kleine Kalkbrocken beigefügt werden. Je nach Vogelart, für welche der Sand verwendet wird, unterscheidet sich die Größe der Körnung. Beispielweise wird für Papageien grobkörniger Sand verwendet, für kleinere Vögel, wie Wellensittiche, kommt sehr feinkörniger Sand zum Einsatz.
Das Einstreu für Nagerkäfige besteht in der Regel aus Holzspähnen, welche entweder aus Harthölzern, wie Buche und Espe, oder aus Weichhölzern, wie Kiefer oder Zeder, gewonnen wird. In der Regel handelt es sich bei dem Einstreu aus Holz um industrielle Nebenprodukte, welche bei der Holzverarbeitung abfallen.
Auch Stroh oder Heu kann in diesem Zusammenhang als Einstreu bezeichnet werden. Beispielsweise wird Stroh oder Heu bei der Großtierhaltung in den jeweiligen Stallungen als Einstreu verwendet. Doch auch bei der Hasen- und Kaninchenhaltung eignet sich Stroh oder Heu als Einstreu.
Eine weitere Art von Einstreu stellt das saugfähige Granulat für Katzen- oder Hundeklos dar. Dieses Einstreu wird zumeist aus Bentonit, Silikat, Holz, Altpapier, Stroh oder weiteren Tonmineralien hergestellt. Das Einstreu für Tierklos zeichnet sich durch seine enorm hohe Saugfähigkeit aus, welche auf die poröse Struktur des Einstreus zurückzuführen ist.

Schreibe einen Kommentar