Wegweiser für Haustierbesitzer

Französische Bulldogge

Die Französische Bulldogge ist eine aus Frankreich stammende Hunderasse, welche von der FCI anerkannt ist. Die Französische Bulldogge ist eine Zuchtform von der weitaus älteren Rasse des Englischen Bulldogs. Da die Englischen Bulldogs in früheren Zeiten für sehr grausame Kämpfe zwischen Hund und Bulle eingesetzt wurden, besitzt die Französische Bulldogge bis heute den Ruf eines Kampfhundes. Auch bei reinen Hundekämpfen, welche heutzutage glücklicherweise in den meisten Ländern verboten sind, wurde nicht selten Französische Bulldoggen aufeinander losgelassen.
Das äußere Erscheinungsbild der Französischen Bulldogge kann als sehr muskulös, drahtig und beweglich beschrieben werden. Die Tiere werden in der Regel bis zu 35 cm hoch, besitzen relativ große Fledermausohren und einen sehr kurzen Fang. Der Kopf der Französische Bulldogge besitzt eine eckige Form mit einer gewölbten Stirn und einem sehr ausgeprägten Stop. Ein Typisches Merkmal für die Französische Bulldogge ist die lose, sehr weiche und faltige Kopfhaut. Die Lefzen der Hunde sind schwarz gefärbt und sehr dick. Der Unterkiefer der Hunde ist sehr kräftig ausgeprägt und reicht grundsätzlich über den Oberkiefer hinaus. Des Weiteren besitzen die Kiefer der Französische Bulldogge eine sehr ausgeprägte und starke Muskulatur. Ausgewachsene Tiere bringen ein durchschnittliches Gewicht von ca. 14 kg auf die Waage.
Das Fell der Französische Bulldogge ist sehr kurz, was die Hunde sehr empfindlich gegen niedere Temperaturen macht. Die Färbung des Fells ist von Tier zu Tier sehr unterschiedlich, wobei sich sowohl schwarze, weise und bräunliche, als auch rötliche Färbungen finden lassen.

Schreibe einen Kommentar