Homöopathie für Haustiere

Viele Tierärzte verabreichen den kranken Tiere heutzutage leider vorschnell sehr belastende Medikamente, obwohl es in einigen Fällen hierfür weitaus sanftere Methoden und Medikamente gibt. Daher greifen derzeit immer mehr Haustierhalter auf speziell auf das entsprechende Tier ausgerichtete, homöopathische Medikamente zurück und erzielen mit diesen Präparaten sehr positive Erfolge.Es ist schon lange kein Geheimnis mehr, dass Homöopathie auch bei Hunden, Katzen, Pferden oder anderweitigen Haustieren wirkt. Aus diesem Grund wird die Nachfrage nach diesen homöopathischen Tiermedikamenten immer größer und auch das Angebot bezüglich dieser Präparate weitet sich ständig aus.

Die Homöopathie stellt eine sehr gute Möglichkeit für einen Haustierbesitzer dar, ein vorschnelles Verabreichen von für das Tier sehr belastende Medikamenten effektiv zu vermeiden. Selbstverständlich kann die Homöopathie für Tiere nicht alle schulmedizinischen Verfahreren der Veterinäre ersetzten, doch finden sich ungemein viele Anwendungsmöglichkeiten für die hochwirksame, homöopatischen Präparate für die Haustieren.

Um nur ein Beispiel zu nennen:

Viele Tierärzte verabreiche leider beim geringsten Anzeichen einer Infektionskrankheit sehr schnell verschiedene antibiotische Medikamente, welche sehr viele Nebenwirkungen aufweisen können. Ferner resultieren aus diesen Medikamenten nicht selten Folgeerkrankungen, vor allem wenn dem kranken Tier das Antibiotika über einen längeren Zeitraum verabreicht wird. Als Alternative bietet sich im Falle einer Infektionskrankheit beispielsweise die Gabe  von einem immunstärkenden, homöopathischen Produkt an, denn in der Regel kommt ein starkes Immunsystem der Tiere auch gegen die meisten Infektionen an!

Aus diesem Grund ist es einem Tierhalter anzuraten, die Sinnhaftigkeit der von einem Tierarzt vorschnell verabreichten Medikamente zu hinterfragen und sich gegebenenfalls nach einer homöopathischen Alternative umzusehen!

Schreibe einen Kommentar

Ein Gedanke zu “Homöopathie für Haustiere”