Hundeerziehung

Unter dem Begriff Hundeerziehung versteht man grundsätzlich die Ausbildung von Hunden in Bezug auf den Gehorsam und für den Einsatz in verschiedenen Aufgabenbereichen, wie beispielsweise bei der Jagd oder als Hütehund bei der Viehaltung. Auch kann die Ausbildung eines Hundes für den Einsatz als Polizeihund, der für die Suche von Drogen oder Sprengstoffen eingesetzt wird, als Hundeerziehung bezeichnet werden.Die Hundeerziehung wird grundsätzlich von erfahrenen und speziell ausgebildeten Trainern durchgeführt und in der Regel muss auch der Halter des Hundes bei der Hundeerziehung aktiv mitwirken. Bei den einzelnen Trainingseinheiten wird der Hunde bezüglich spezieller Befehle geschulte, welche der Halter des Hundes diesem erteilen muss. Dies geschieht unter der Aufsicht des Hundetrainers, der die speziellen Trainingseinheiten genauestens beobachtet und dem Halter Tipps in Bezug auf den Umgang mit seinem Hund gibt.

Grundsätzlich sollte man bezüglich der Hundeerziehung ganz klar zwischen den grundsätzlichen Erziehungsmaßnahmen für junge Hunde und den speziellen Trainingseinheiten für Gebrauchshunde, wie Polizeihunde unterscheiden, da sich die einzelnen Erziehungen mitunter gravierend unterscheiden können. Auch sind die verschiedenen Trainingseinheiten genauestens auf einander aufgebaut, damit der Hund die entsprechenden Befehle nach und nach lernt und weiß, was er zu tun hat, wenn sein Halter einen bestimmten Befehl ausgesprochen hat.

Eine Hundeerziehung im privaten Bereich kann  in der Regel mithilfe eines ortsansässigen Hundesportverein durchgeführt werden, oder aber der Hundehalter engagiert einen privaten Hundetrainer für die Ausbildung seines Tieres.

Schreibe einen Kommentar