Wegweiser für Haustierbesitzer

Katzenhaarallergie

Als Katzenhaarallergie wird fälschlicherweise eine allergische Reaktion auf die Haare einer Katze bezeichnet. Tatsächlich handelt es sich hierbei jedoch um eine Überempfindlichkeitsreaktion auf ein bestimmtes Eiweiß (Protein), welches im Speichel der Katzen enthalten ist. Da jedoch Katzen sehr reinliche Tiere darstellen und ihr Fell mehrmals täglich ablecken, befinden sich daher grundsätzlich Reste des Speichels an den Katzenhaaren, welche die Allergien auslösen können.

Auch die an den Haaren befindlichen Hautschuppen der Tiere enthalten grundsätzlich diese Proteine und können daher ebenfalls Allergien auslösen. Diese Erkenntnis veranschaulicht sich in dem Umstand, dass auch haarlose Katzen Überempfindlichkeitsreaktionen auslösen können, sehr gut!

Auch reagieren die meisten Allergiker nicht auf jede Katzenrasse mit allergischen Reaktionen, was auf die unterschiedlich hohe Konzentration der Proteine zurückgeführt werden kann, welche je nach Rasse sehr verschieden ausfällt.

Die Symptome der Katzenhaarallergie fallen von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich und breit gefächert aus, jedoch gehen diese Überempfindlichkeitsreaktionen zumeist mit Schnupfen, Niesen, roten und juckenden Augen sowie mit Nesselsucht einher. Ignoriert ein Betroffener diese Symptomatik kann sich im schlimmsten Fall aus dieser Überempfindlichkeit ein allergisches Asthma entwickeln.

Für die Behandlung der Katzenhaarallergie finden sich heutzutage verschiedene Therapieformen, jedoch raten die Ärzte in erster Linie selbstverständlich zu einer Kontaktvermeidung mit den entsprechenden Allergenen. Die wohl geläufigste Behandlungform stellt die sogenannte Hyposensibilisierung dar, in deren Rahmen der Betroffene mit immer größeren Dosen der Allergene konfrontiert wird und wodurch sich die Überempfindlichkeitsreaktionen im Laufe der Zeit vermindern.

Weitere Infos findet ihr auch in diesem Artikel.

Schreibe einen Kommentar