Wegweiser für Haustierbesitzer

Neosporose bei Hunden

Bei der Neosporose handelt es sich um eine Infektionskrankheit, welche vor allem bei Hunden vorkommt. Die Infektion wird durch den Einzeller Neospora caninum hervorgerufen und verursacht bei Hunden eine neurologische Erkrankung, da der Erreger bei Hunden vor allem den Hinstamm befällt.Die Neosporose ist bei Hunden sehr weit verbreitet, jedoch bricht die Krankheit nur sehr selten aus und verläuft glücklicherweise in den meisten Fällen latent. Bricht die Krankheit jedoch aus, zeigt sie sich durch Symptome, wie Lähmungserscheinungen an den hinteren Hirnnerven, was mitunter eine Schräghaltung des Kopfes verursacht. Des weiteren kann der Erreger der Neosporose bei Hunden eine Leberentzündung und Lungenentzündung verursachen.

Die Diagnose kann mithilfe einer Hirnwasserentnahme erfolgen, sowie durch den  Nachweis von Antikörpern, welcher mithilfe einer Blutuntersuchung erbracht werden kann. Auch einen Stuhluntersuchung kann als Diagnoseverfahren bei einem Verdacht der Neosporose angewendet werden. Jedoch gilt es bei allen diesen Diagnoseverfahren zu bedenken, dass mit diesen lediglich der Befall mit dem Erreger festgestellt werden kann. Ob die vom Hund gezeigten Symptome auch tatsächlich auf den Erreger der Neosporose zurückzuführen sind, kann mithilfe dieser Diagnoseverfahren nicht einwandfrei festgestellt werden.

Wurde die Neosporose einwandfrei diagnostiziert, besteht die Möglichkeit, den Hund mithilfe von verschiedenen Antibiotikas zu behandeln. Die Behandlungen sind in der Regel recht Erfolgversprechend, da der Erreger der Neosporose eine hohe Empfindlichkeit gegenüber verschiedener Antibiotikas zeigt. Auch ist es bei der Behandlung der Neosporose anzuraten, einen Antibiotikakoplex zu verabreichen.

Schreibe einen Kommentar