Wegweiser für Haustierbesitzer

Parvovirose

Bei der Parvovirose handelt es sich um eine durch das Canine Parvovirus ausgelöste Infektionskrankheit bei Hunden. Die Parvovirose gilt als hochansteckend und daher als äußerst gefährlich eingestuft und zumeist stecken sich Hundewelpen im Alter zwischen 2 und 16 Wochen mit dieser Infektionskrankheit an.Die Ansteckung mit der Parvovirose erfolgt durch das Eindringen der Viren über die Maul- und Nasenschleimhäute des Tieres. Innerhalb der Inkubationszeit, welche in der Regel zwischen vier bis zehn Tagen beträgt. Bei Ausbruch der Krankheit zeigt sich diese zuerst in Form von Fieber, Futterverweigerung und einer Teilnahmslosigkeit des erkrankten Tieres. Im weiteren Verlauf der Parvovirose kommt es nicht selten zu blutigen Durchfällen und mitunter starke Abwehrreaktionen gegen das Virus. In Folge der starken Durchfälle und der Verweigerung des Futters und Wassers kann es zu einer Austrocknung des erkrankten Tieres kommen. Im weiteren Verlauf der Parvovirose kommt es innerhalb der nächsten ein bis zwei Tage zum Tod des Hundes.

Die Parvovirose kann grundsätzlich anhand des Nachweises des Canine Parvovirus im Kot des erkrankten Tieres festegestellt werden. Die Diagnose ist zumeist sehr genau. Bei der Behandlung eines an Parvovirose wird der Schwerpunkt in erster Linie auf die Stabilisierung des erkrankten Hundes gelegt. Hierbei wird dem Tier prophylaktisch ein Antibiotikum verabreicht, da das Immunsystem des Tieres durch die Parvovirose sehr geschwächt ist und das eine zusätzliche bakterielle Infektion nicht überstehen würde. Das Canine Parvovirus wird mithilfe von Interferonen und Serum-Antikörpern bekämpft.

Schreibe einen Kommentar