Wegweiser für Haustierbesitzer

Schnurren

Der Begriff  „Schnurren“ steht grundsätzlich für ein Geräusch im niederen Frequenzbereich, welches von Katzen erzeugt wird. In der Regel drücken die Tiere mithilfe von Schnurrgeräuschen ihr derzeitiges Wohlbehagen aus, jedoch kann das Schnurren auch als Signal für sehr hohen Stress stehen.

Wie eine Katze das Schnurren erzeugt, konnte bis heute nicht einwandfrei geklärt werden, jedoch finden sich hierzu vier grundlegende Hypothesen.

Die erste Hypothese basiert auf der Vermutung, dass das Schnurren von einer Katze mithilfe ihrer Kehlkopfmuskulatur erzeugt wird, indem diese Muskeln durch eine gezielte Verengung die Atemlust zum vibrieren bringt.

Die zweite Hypothese über das Schnurren beinhaltet die Annahme, dass Katzen die Schnurrgeräusche mithilfe ihres Zungenbeins erzeugen. Hierbei wird angenommen, dass das Zungenbein und die Atemluft eine Reibung erzeugen, welche sich akustisch als Schnurren darstellen.

Die dritte Hypothese stellt die Theorie auf, dass eine Katze das Schnurren mithilfe von gezielten Blutwallungen in der sogenannten hinteren Hohlvene erzeugen. Hierbei wird angenommen, dass durch den Verlauf der Hohlvene durch das Zwerchfell der Katze und mithilfe des durchfließenden Bluts ein Schnurrgeräusch erzeugt wird.

Die letzte der vier Hypothesen über das Schnurren bei Katzen stellt die Vermutung auf, dass Katzen für das Schnurren zwei spezielle Hautfalten durch die Atmung zum Schwingen bringt, was wir Menschen als Schnurren wahrnehmen.

Schreibe einen Kommentar