Thaikatzen

Die Thaikatze stammt ursprünglich, wie der Name schon besagt, aus Thailand. Die Thaikatze kann als Zuchtform der ebenfalls aus Thailand stammenden Siamkatze bezeichnet werden. In den 70er Jahren schlich sich in die Siamkatzenzucht der Trend ein, immer schlankere Tiere zu züchten. Einige Züchter hielten jedoch strickt an den alten Zuchtformen der Siamkatze fest, woraus sich die Thaikatze entwickelte. Ende der 90er Jahre wurden bei der Thaikatzenzucht einige Fremdrassen, wie beispielsweise die Burma Und Rex, für die Zucht der Thaikatzen hinzugezogen.

Thaikatzen sind überaus intelligente und hochsensible Tiere und weise eine hohe Robustheit auf. Thaikatzen sind dafür bekannt, dass sie sehr oft eine überaus enge Bindung mit Menschen eingehen, welche schon fast der Bindung zwischen Mensch und Hund nahekommt. Hieraus entstand der Spruch: „Von innen Hund, von außen Katz!“ Die enge Bindung, welche eine Thaikatze zu einem Menschen eingeht, hält ein Leben lang.
Des Weiteren kann die Thaikatze als sehr neugierig, dominant und temperamentvoll beschrieben werden und ist daher auch sehr verspielt. Sie kommuniziert sehr gerne und wird als „redselig“ bezeichnet.

Thaikatzen besitzen zumeist eine weiße, rote und/oder cremefarbene Fellfärbung auf. Das Fell ist sehr kurz und Pflegeleicht und dunkelt im Alter immer mehr nach.

Schreibe einen Kommentar