Wegweiser für Haustierbesitzer

Zwingerhusten

Der Zwingerhusten ist eine bakterielle Erkrankung der oberen Atemwege bei Hunden, welche auch infektiöse Tracheobronchitis genannt wird. Für die Erkrankung kommen in der Regel verschiedene Erreger infrage, wie beispielsweise das Bakterium Bordetella bronchiseptica, welches auch sehr oft für den Ausbruch eines Katzenschnupfens bei Katzen verantwortlich ist.
Ein typischen Symptom des Zwingerhustens ist ein bellender Husten, der nicht oft mit einem Verschlucken verwechselt wird. Zumeist tritt der Husten bei größeren Anstrengungen, wie das Herumtoben, Rennen oder Spielen auf und dabei ist es nicht zwingen, dass der Hund ständig hustet.
Die Diagnose eines Zwingerhustens wird im Labor erstellt, wobei zumeist Kulturen aus dem Hustenauswurf angezüchtet werden. Da für den Zwingerhusten verschiedene Erreger verantwortlich sein können, gestaltet sich die genaue Diagnose in manchen Fällen etwas schwiedrig.
Wird eine Infektion mit einem Erreger, welcher den Zwingerhusten auslöst, festgestellt, werden dementsprechende antibiotische und antivirale Mittel eingesetzt. Zumeist verabreicht der Tierarzt zudem ein Mittel, welches den Hustenreiz lindert.
Prophylaktisch kann gegen den Zwingerhusten eine Schutzimpfung angesetzt werden, wobei der Tierarzt die Impfung auf die individuellen Lebensumstände des Hundes abstimmt. Ein Erfolg der Impfung ist jedoch nicht gewährleistet, da wie schon erwähnt, verschiedene Erreger den Zwingerhusten auslösen können.

Schreibe einen Kommentar